Tipps & Tricks für die Regie

Um einen guten Jobcast zu produzieren müssen nicht nur die technischen Anforderungen berücksichtig werden, sondern eine gute Regie muss die gesamte Produktion steuern.

Damit die Regie es leichter hat findet ihr im folgenden Tipps & Tricks zur Regie.

Einen Jobcast zum Thema Regie gibt es hier und zum Schauspiel hier.

Fragen im Vorfeld

Folgende Fragen solltet ihr euch stellen bevor ihr einen Jobcast produzieren wollt:

  1. Für welche Kategorie, Bewerbung, Beruf, Specials (Beispiele für die Kategorien finden sich auf www.go4job.de/kino.html) möchte ich einen Jobcast produzieren?

  2. Wenn ich einen Beruf darstelle, welchen Beruf möchte ich darstellen? Wenn ich andere Aspekte darstelle, welche Aspekte aus der Arbeitswelt/dem Unternehmen möchte ich darstellen?

  3. Was sind die Dinge die ich in meinem Jobcast hervorheben will (Tätigkeiten, Unternehmen, Kompetenzen, eigene persönliche Entwicklung, private Aspekte, etc.)?

  4. Warum sollen andere Jugendliche den gleichen Job / die gleichen Entscheidungen wie ich machen?

  5. Wie kann ich diese Ideen in einem Jobcast darstellen?
    Was ist am Anfang des Films zu sehen? Wie wird der Zuschauer eingeführt?
    Mit welchen Bildern kann ich meiner Idee / meiner Aussage Nachdruck verleihen?
    Was ist der Höhepunkt des Films?
    Wie kann der Ausklang des Jobcast gestaltet sein?

  6. Habe ich das nötige technische Equipment (Kamera/Kamerahandy, Mikrofon oder eingebautes Mikro, Kann ich die Aufnahmen so durchführen (Darf ich dort filmen? Ist die Arbeitssicherheit gewährleistet? etc.)?

  7. Kann ich den Videoschnitt vornehmen (Programm, Computer, etc.)?

Ein Konzept für den Jobcast erstellen

Eigene Ideen entwickeln
Bevor ihr mit der Entwicklung einer Idee für einen Jobcast anfangt, ist es gut wenn ihr euch schon vorhanden Jobcasts auf www.go4job.de anseht. Dann könnt ihr gemeinsam in der Gruppe oder mit eueren Freunden Ideen sammeln, worum es in dem eigenen Jobcast gehen soll.
Dabei ist alles möglich, sofern es sich im Bereich der Berufswelt und dem Weg in den Job abspielt.. Die Ideen können mit einem gemeinsamen Thema zu tun haben, zum Beispiel "Bewerbung" oder aus einzelnen Beiträgen zur eigenen Berufswahl bestehen.
Die Inhalte der einzelnen Jobcasts können sich auf einen konkreten Beruf/Ausbildung, allgemeine Themen der Arbeitswelt oder Bewerbungen beziehen. Der Jobcast kann eine Reportage sein oder Personen in einem Interview zeigen. Es können aber auch Sketche oder gespielte Witze sein, Talkshows, Kommentare, Traumtagebücher, und vieles mehr sein. Anregung könnt ihr euch einfach bei den vorhandenen Jobcasts holen.

Den Rahmen festlegen
Im nächsten Schritt überlegen ihr euch, wie sich die Idee am besten umsetzen lässt. Was soll entstehen? Ein Reportage oder gespielte Inhalte? Wieviele Sprecherinnen oder Darsteller werden für die Aufnahme gebraucht? Wer bedient die Kamera oder den MD-Rekorder, wer hält das Mikrofon? Wo soll aufgenommen werden (Dreh- oder Aufnahmeort)? Was brauche ich an Requisiten oder Hintergrundsounds? Sollen Text oder Spielszenen improvisiert werden oder soll es ein Drehbuch mit festgelegtem Text geben? Bei diesen Vorüberlegungen ist es wichtig, auch die technischen Möglichkeiten zu bedenken und besonders bei Drehplänen in Betrieben die organisatorischen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen, damit das Projekt einen realistischen Umfang behält, bzw. so durchgeführt werden kann.

Die Inhalte bestimmen
Als nächstes geht es um die Inhalte. Wenn es ein Drehbuch, eine festgelegte Handlungsabfolge, ein Manuskript oder Ähnliches geben soll, wird zunächst schriftlich festgelegt, um was es geht. Danach muss entschieden werden, in welcher Form, das, was erzählt werden soll, schriftlich fixiert wird. Dialoge werden verfasst, Moderationstexte, Kommentare, Erzählungen, Interviewfragen. Wenn die Darstellerinnen und Darsteller improvisieren sollen, muss zunächst diskutiert und ausprobiert werden, worauf es inhaltlich ankommt.